Login

Sponsoren SVS

 

 


 

 


 

 


 

 

"Hier Klicken für mehr Details!"

Saisonrückblick

Abenteuer Bezirksliga nach einem Jahr beendet

 

Hinter dem SV Scharzfeld liegt eine lange und vor allem aufregende Saison in der Bezirksliga. Mit einem 4:0-Auswärtssieg gestartet, mussten die Sandhasen am Ende doch wieder den bitteren Gang in die Kreisliga antreten. Dazwischen liegen viele Partien, sowohl gute als auch schlechte. Lange Busfahrten zu den Auswärtsspielen und die Trennung von Trainer Michael Hahn. Insgesamt kamen dabei 30 verschiedene Spieler in den 30 Spielen zum Einsatz. Mit Thomas Saar ist sogar einer dabei, der in allen 30 Partien auf dem Platz stand.

 


Mit dem Ziel Klassenerhalt ging der Aufsteiger in die Saison. Dabei gelang gleich zu Beginn ein Traumstart. Mit 4:0 setzten sich die Harzer beim SV Union Salzgitter durch.Danach folgte aber schnell die Ernüchterung. Vier Niederlagen in Serie ließen das Team auf einen Abstiegsplatz rutschen.
Im Spiel gegen den VfL Oker sah es lange nach dem zweiten Saisonsieg aus. Bereits zur Pause führte der SVS mit 2:0. Im zweiten Durchgang verschenkte man aber die drei Punkte leichtsinnig und kam nur zu einem 2:2. Nach der höchsten Saisonniederlage (0:6 gegen Schöppenstedt) kamen die Sandhasen nicht über ein 3:3 gegen das Schlusslicht Neuwallmoden hinaus. Besonders ärgerlich dabei ist, dass die drei Gegentreffer nach Standardsituationen fielen und durchaus zu verhindern waren.


Erneut folgten drei Niederlagen bevor man bei Borussia Salzgitter zu einem 2:2 kam. Nach einem Traumtor von Danny Polske in der 89. Minute schien der zweite Sieg sicher. Doch in der 95. Minute kamen die Gastgeber noch zum Ausgleich. Im folgenden Spiel unterlag man beim direkten Konkurrenten in Üfingen mit 0:1. Der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze wuchs auf sieben Punkte an.


Gegen den SV Rammelsberg sollte dann doch endlich der zweite Sieg der Saison gelingen. Nach einem 0:2-Rückstand zur Halbzeit, drehten die Sandhasen in den zweiten 45 Minuten das Spiel. Felix Saar mit einem Doppelpack und Tobias Oehne trafen zum 3:2-Heimsieg. Gegen Schöppenstedt war man bei der 0:5-Niederlage chancenlos, bevor man in den zwei verbleibenden Partien vor der Winterpause noch vier Punkte einfuhr.


Nach der Winterpause wartete gleich das Derby gegen Dostluk auf den SV Scharzfeld. Hochmotiviert erkämpfte sich der SVS einen 1:0 Sieg. Eine Woche später kam man beim Tabellendritten Vahdet Salzgitter zu einem torlosem Remis. Die Aufholjagd war aber schnell wieder vorbei. Vier Niederlagen ließen die Hoffnungen auf den Klassenerhalt schnell wieder sinken. Besonders ärgerlich dabei die 1:2 Niederlage gegen Union Salzgitter. Nach vielen ausgelassenenen Chancen bekam man in der 92. Minute den Gegentreffer zum 1:2. Die Partie gegen Union war als Nachholspiel angesetzt worden, da beim eigentlichen Termin, der Schiedsrichter erst kurz vor Spielbeginn entschied, das Spiel nicht anzupfeifen. Der Platz in Scharzfeld sei aus seiner Sicht unbespielbar. Zudem sei das Verletzungsrisiko für die Spieler zu hoch.


Nach dem 4:1-Sieg über den VfL Oker keimte nochmals Hoffnungen auf den Klassenerhalt auf. Allerdings verletzte sich Keeper Timo Grabowski dabei schwer und fiel für den Rest der Saison aus. Nach einer desaströsen Leistung bei der 0:4-Niederlage gegen Schlusslicht Neuwallmoden war der Verbleib in der Bezirksliga in Weite Ferne gerückt.


Zwar kam man gegen den SV Innerstetal zu einem 2:2-Unentschieden, mehr Punkte sollten es in dieser Saison nicht mehr werden. Nach den zwei Niederlagen gegen Dostluk und Bad Harzburg stand man plötzlich ohne Trainer da. Nachdem der Vorstand dem Coach mitteilte, dass man nach der Saison nicht mehr mit ihm weitermachen wolle. Daraufhin legte Michael Hahn sein Amt nieder. In den verbleibenden zwei Spielen coachte sich das Team selbst.


Im Großen und Ganzen muss man sagen, dass das Abenteuer Bezirksliga leider wieder schon vorbei ist. Mit ein bisschen mehr Erfahrung im Team wäre der Klassenerhalt durchaus möglich gewesen. 21 Punkte aus 30 Spielen sind am Ende zu wenig. Dennoch kann man auf eine schöne Saison zurückblicken, die der Mannschaft durchaus Spaß gemacht. Auch wenn man nur fünf Siege einfahren konnte.

 

Eingesetzte Spieler:
Thomas Saar (30 Spiele)
Sebastian Crome (27)
Kevin Wolf (26)
Danny Polske (25)
Frederek Kiewitt (25)
Patrick Schiffner (22)
Michel Jiru (22)
Steffen Kobrig (21)
Jahn Böttcher (20)
Felix Saar (19)
Sascha Preimann (18)
Tobias Oehne (18)
Martin Gehrig (17)
Marcel Waldmann (17)
Timo Grabowski (16)
Jörg Pfeiffer (15)
Gökhan Demirbas (14)
Dennis Schlösser (13)
Serdal Sengezer (10)
Arne Hoffschlaeger (5)
Serkan Demirbas (5)
Sebastian Jacobi (5)
Sascha Specht (4)
Jannik Bergener (3)
Esat Kajevic (3)
Arim-André Werner (2)
Jörg Deparade (1)
Simon Thiele (1)
Tim-Philipp Kälz (1)
Mehmet Akgök (1)

Torschützen:
Sebastian Crome (7 Tore)
Gökhan Demirbas (6)
Steffen Kobrig (5)
Dennis Schlösser (4)
Michel Jiru (4)
Felix Saar (3)
Tobias Oehne (2)
Patrick Schiffner (2)
Thomas Saar (2)
Danny Polske (1)
Frederek Kiewitt (1)
Jahn Böttcher (1)